Neue Wege im Umgang mit Acne inversa

Herzlich willkommen! Hier erfahren Sie mehr zu Acne inversa (AI), auch Hidradenitis suppurativa (HS) genannt. Wir informieren Sie über Ursachen, Auswirkungen und geben Ihnen Tipps im Umgang mit der Erkrankung. Unsere Inhalte wurden gemeinsam mit Experten und Menschen mit AI entwickelt. Initiiert wurde das Portal vom BioPharma-Unternehmen AbbVie. Informieren Sie sich über die Erkrankung und finden Sie Ihren persönlichen Weg im Umgang mit Acne inversa.

Woher kommt Acne inversa?

Man geht davon aus, dass das Immunsystem sowie verstopfte Haarwurzeln eine wichtige Rolle bei der Krankheitsentstehung spielen. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Risikofaktoren für Acne inversa. Hier erfahren Sie mehr darüber, wie es zu der Erkrankung kommen kann.


Wie kann ich mich auf das Gespräch mit dem Hautarzt vorbereiten?

Besonders wichtig ist es, Acne inversa frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, um positiv auf den Verlauf einwirken zu können. Der Hautarzt (Dermatologe) ist der richtige Ansprechpartner für die Erkrankung. Hier können Sie sich mit ein paar Klicks auf das Gespräch mit dem Arzt vorbereiten.

Acne inversa: Zahlen und Fakten1,2,3

Etwa 1% der deutschen Bevölkerung ist an Acne inversa erkrankt.

Acne inversa tritt bei jungen Erwachsenen Anfang 20 am häufigsten auf.

Frauen scheinen ein höheres Risiko für Acne inversa zu haben.

Literatur:

  1. Jemec G. Hidradenitis Suppurativa. N Engl J Med. 2012; 366:158–64.
  2. Zouboulis CC, Tsatsou F (2012). Disorders of the apocrine sweat glands. In: Goldsmith LA, Katz SI, Gilchrest BA, Paller AS, Leffell DJ, Wolff K (eds) Fitzpatrick’s Dermatology in General Medicine. 8th ed., McGraw Hill, New York, Chicago, pp. 947–959.
  3. Collier F, Smith R, Morton C. Diagnosis and management of hidradenitis suppurativa. BMJ. 2013; 346: f2121.